Fischmüllers Kabinett für ausserordentliche Erfahrungen liegt in der Innenstadt Freiburgs, im Ladengeschäft eines im Jahr 1460 erbauten, denkmalgeschützten Hauses.

Dort finden vier mal im Jahr  Aktionswochen statt, in denen jeweils ein/e Künstler/in oder eine Künstlergruppe diesen Raum für 3 bis maximal 30 Tage bespielt, befüllt und belebt. In den ersten Tagen arbeitet der/die Künstler/in vor Ort.
Anschließend werden die Arbeiten von der/m Künstler/in zu einer Ausstellung arrangiert und sind für ca. 3 Wochen öffentlich erfahrbar.
Inhalten, Technik und Form sind wenig Grenzen gesetzt und sollten sich am Thema des jeweiligen Jahres orientieren.
Der Ort fungiert als Experimentierfläche.
Interaktion und der Versuch als solcher werden als Arbeitsweise begrüßt. Auch Scheitern kann als Ergebnis positiv gewertet werden.
Nach Beendigung der vierten und damit letzten Aktionswoche wird ein Jahrbuch erscheinen, das eine Dokumentation über die gesamten Aktionswochen des Jahres enthält. Eine DVD mit Filmaufnahmen über die Künstler/innen und deren Arbeiten wird beiliegen.

In den Zeiten außerhalb der Aktionswochen finden in unregelmäßigen Abständen kleinere Veranstaltungen statt.

Während der Öffnungszeiten können Interessierte das Kabinett besuchen, mit Frau Müller und vielleicht anderen Interessierten ein Gespräch führen, sich anregen oder geziemt gehen lassen.

Es gibt auch schöne Dinge zu kaufen, welche nicht von praktischem Nutzen sind.